Der Hüttenstollen Osterwald in Osterwald war ein Stollen im östlichen Revier des Osterwalder Steinkohlenbergbaus, der 1842 aufgefahren wurde. Erste Schürfungen in der Bergwerksanlage am Höhenzug Osterwald erfolgten bereits 1585 im Auftrag von Herzog Julius von Braunschweig. Im Bergwerk wurde Steinkohle mit zeitlicher Unterbrechung bis 1953 abgebaut. Damit ist es das älteste Steinkohlenbergwerk im ehemaligen Königreich Hannover.

 

Gefördert wurde die im Osterwald anstehende Wealdenkohle. Sie ist bei einem Alter von 100 - 140 Mio. Jahre die jüngste Steinkohleart. Der Abbau musste im Liegen erfolgen, da die fünf Flöze nur 35 - 70 cm maßen. Die gewonnene Kohle wurde ab 1701 in der Osterwalder Glashütte verwendet. Sie war die erste mit Steinkohle betriebene Feinglashütte östlich des Rheins.