Wasserkunst Hannover

Die imposanten Wasserräder und Pumpen der Wasserkunst der Herrenhäuser Gärten sind ein herausragendes technisches Denkmal. 

 

Im Großen Garten stellte die Wasserversorgung der zahlreichen Wasserspiele und vor allem der Großen Fontäne im 17. Jahrhundert ein großes Problem dar. Selbst der erfahrene Fontainenmeister Cadart kapitulierte vor dieser Aufgabe. Gottfried Wilhelm Leibniz kam schließlich 1696 auf die Idee, die Leine aufzustauen, eine Verbindung zum Garten zu bauen und den Fall des Flusses für ein Wasserhebewerk zu nutzen. Aber erst der englische Ingenieur Benson war zwanzig Jahre später erfolgreich.

 

Die Wasserkunst in Herrenhausen

Die Wasserkunst in Herrenhausen existiert seit Mitte des 19. Jahrhunderts

 Quelle: www.hannover.de