Festung Pass Strub

Der Pass Strub befindet sich auf 675 m und verbindet die Ortschaften Lofer im Land Salzburg mit Waidring in Tirol.

In den Napoleonischen Kriegen 1809 wurde der Pass heftig umkämpft. Reste der Grenzbefestigung gegen Tirol , Wachthaus, Sperrmauerreste und eine Kapelle sind zu jeder Zeit zu besichtigen.

1282 unter Heinrich VII. als Grenzwehr errichtet. 1621 ausgebaut durch Erzbischof Paris Lodron gegen Schwedeneinfälle im 30 jährigen Krieg. 

1805: Siegreiche Verteidigung durch kaiserliches Militär und Landesverteidiger gegen die napoleonischen Truppen (Franzosen und Bayern). Österreichischer Anführer: Fmlt. St. Julien und die Tiroler Schützenführer: Hager, Wintersteller, Hörwarter.

 1809: Am 11 Mai fällt nach fünf machtvollen Angriffen der Franzoseunter Wrede und Lefebre die Feste durch Verrat, welche vom Landesverteidigern bis zum Letzten ruhmvoll verteidigt wurde. Die Festung wurde hierauf über französischem Befehl gesprengt und geschleift.

Die bildliche Darstellung wurde aus der zeit 1809 nach einem Stich aus dem Ferdinadeum Innsbruck reproduziert.

Die Überreste wurden 1984 freigelegt und restauriert.